Super Super Mario dank Eye Tracking

Super Super Mario – dank Eye Tracking

Nintendo’s Eye Tracking Technologie erstellt 3D-Bilder auf einem 2D-TV

Super Super Mario dank Eye Tracking

Dank der Blickverlaufsmessung erlangt Super Mario die Fähigkeit den Spieler und das was er betrachtet zu “sehen”.

Nintendo hat ein Patent eingereicht welches erlaubt mit Hilfe von Eye-Tracking auf einem herkömmlichen 2D-Bildschirm ein 3D-Bild zu zeigen. Das Eye-Tracking-Patent (US-Patent 14/197831) beschreibt, wie dieser Effekt erreicht wird und auf welche unterschiedliche Weise dadurch die Spiel-Interaktion für die Spieler verbessert wird.

Das Patent „EYE TRACKING ENABLING 3D VIEWING ON CONVENTIONAL 2D DISPLAY“ wurde nun veröffentlicht und gibt weitere Details preis.

Das Patent beschreibt wie eine 3D-Wiedergabe auf herkömmlichen 2D-Monitoren durch die Verfolgung des Blickverlaufes einer Person erstellt wird. Die Technik verwendet dazu den Blickverlauf und die Bewegungen eines Spielers um die Darstellung des Objekts so zu ändern damit die gewünschte Illusion, vom Objekt das sich im dreidimensionalen Raum befindet, entsteht.

Dank der Blickverlaufserkennung können auch zum Beispiel mögliche Kollisionen simuliert werden bei welchen der Spieler jeder Kollision dann ausweichen kann.

Durch diese Technik erlangen die Spielfiguren im Spiel auch die Fähigkeit den Spieler und das was er betrachtet zu “sehen” und ihn direkt darauf anzusprechen.

Hier ein Bild von Nintendo welches zusammen mit dem Patent eingereicht wurde:

Nintendo-Eye-Tracking-Technology

Nintendo’s Eye Tracking Technologie erstellt 3D-Bilder auf einem 2D-TV

Das System erreicht den 3D-Effekt durch die Koordination zwischen einer Infrarot-Kamera über dem Fernseher und einem Infrarot-Tracker zum Beispiel auf einer Eye Tracking Brille.

Mit dem Wissen, aus welchem ​​Winkel und welcher Distanz der Fernseher gerade betrachtet wird, wird das Bild auf dem Bildschirm so angepasst, dass ein realistischer 3D-Effekt entsteht.

Die im Patent beschriebene Technik funktioniert durch ein Head-Tracking (Kopfbewegungsmessung) und wird bei Bedarf mit dem Eye-Tracking (Blickverlaufsmessung) optimiert. Das Patent beschreibt auch wie durch die Kopplung der Kopfbewegungsmessung, der Blickverlaufsmessung, und anderen biometrischen Sensoren zur Erfassung des emotionalen Zustandes neue, noch nie dagewesene Interaktionen möglich werden.

Hier ein Auszug aus dem Abstrakt von Nintendo:

„The exemplary illustrative non-limiting technology herein enables 3D viewing on conventional 2D displays such as home television sets by tracking a person’s viewpoint. Detecting a player’s viewpoint movement to change the viewing of the displayed object gives the illusion that the object is physically present in three-dimensional space. Viewpoint movement detection can provide collision-related game logic benefits such as allowing a player to dodge projectiles, giving a game character an ability to “see” the player when not behind line-of-sight obstacles, and other advantages.”

Wir können gespannt sein, wie Nintendo die Eye-Tracking Technologie, welche durch die Verkleinerung und Massenproduktion nun für den Spielmarkt verfügbar wird, in ihre Produkte integriert.