“Das Experiment hat mir wortwörtlich die Augen geöffnet”

Eye Tracking at Gymnasium OberwilDas Eye Tracking Kompetenzzentrum fördert immer wieder gerne unsere Jugend durch das Vermitteln von praktischem erlebbarem Wissen. In diesem Zusammenhang wurde eine Einladung vom Gymnasium Oberwil angenommen. Die Abschlussklasse behandelte in einem Ergänzungsfach ausführlich die Sinne.

Während eines Gastvortrages wurde den Gymnasiasten den Zusammenhang von Eye Tracking und Wahrnehmung näher gebracht. Im anschliessenden praktischen Teil bot sich den Schülern die Möglichkeit, mit dem Eye Tracker selbst verschiedene Experimente durchzuführen und so auch praktische Einblicke in die Wahrnehmungspsychologie des Menschen zu erhalten.

Gaseplots of Anand and Fabienne

„Zu erfahren, wie das Nutzerverhalten analysiert und gesteuert werden kann, hat mir wortwörtlich die Augen geöffnet.“ sagte ein Schüler nach den praktischen Experimenten.

Abbildung: Gaseplots von Anand (links) und Fabienne (rechts). Das Bild wurde 3 Sekunden lang betrachtet.

Lesen Sie auch dazu die Zusammenfassung verfasst von zwei Schülern. (PDF, 590 KB)

„Die Präsentation des Eye Trackers ist sehr gut aufgenommen worden. Alle waren begeistert.“ erzählte uns Stefan Toth, Lehrer am Gymnasium Oberwil. Und er ergänzte: „Wir können uns sehr gut vorstellen, einen Eye Tracker im Biologieunterricht, im Bildnerischen Gestalten und in spezifischen Ergänzungskursen einzusetzen. Zudem böte sich die Möglichkeit, Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Maturarbeiten mit einem solchen Gerät arbeiten zu lassen.“