Lexikon Eintrag – Aktivierung

Definition: Aktivierung / Aktivierungspotential

Bei der Aktivierung handelt es sich um eine physiologische Reaktion, die sich mit neurophysiologischen Methoden in Kombination mit Eye Tracking messen lässt. Äussere Einflüsse lösen bei der Aktivierung eine Reaktion in den Nerven aus. Je grösser dieser Reiz ist, um so grösser ist die Chance, dass sich der Betrachter mit einem bestimmten Objekt (Bild, Text, Kontext, usw,) befasst.

 

Synonyme:

inspirieren, beflügeln, intensivieren, kräftigen, steigern, in Erinnerung bringen

Ausführliche Erklärung: Aktivierung und Aktivierungspotential

Als Aktivierung bezeichnet man einen Zustand psychischer Wachheit oder Erregung, ausgelöst durch emotionale, kognitive oder psychische Reize. Zielpersonen, die durch Reize in der Werbung aktiviert werden, nehmen mehr Informationen auf, verarbeiten sie schneller und speichern sie besser.

Aktivierende Prozesse: Emotionen, innere Erregungsvorgänge, Gefühle, zielorientierte Bedürfnisse, persönliche Einstellungen.

Effekt der Aktivierung: Dauerhafte positive oder negative Haltungen gegenüber Objekten, Marken, Produkten. Zielpersonen werden zu Marken-Liebhaber.

Zum Beispiel: Nikon oder Canon Fotoapparat-Liebhaber

Messung: Eye Tracking zusammen mit neurophysiologischen Messwerten

Was im Innern eines Menschen vorgeht, sind komplexe psychische Prozesse, die sich  grob vereinfacht in aktivierende und kognitive Prozesse unterteilen lassen.  Wenn in psychischen Vorgängen Spannung und Erregung vorherrschen und das Verhalten antreiben, spricht man von aktivierenden Prozessen. Wenn dagegen das Erkennen, ob von sich selbst oder der Umwelt, und die gedankliche Verarbeitung von Information dominieren, ist von kognitiven Prozessen die Rede. Bei der Aktivierung handelt es sich um eine primär physiologische Reaktion, die sich mit neurophysiologischen Methoden zusammen mit Eye Tracking untersuchen lässt. Äussere Einflüsse lösen dabei eine Reaktion in den Nerven aus. Je grösser dieser Reiz ist, umso grösser ist die Chance, dass sich das Individuum mit einem bestimmten Problem befasst. Dabei werden Bilder schneller verarbeitet als Texte.