Aktivierung visueller Reize

Über 80% der Reize sind visuell

eye Tracking und usability zeigen Über 80% der Reize welche zum Hirn gelangen sind visuellDas menschliche Auge ist unser wichtigstes Sinnesorgan.

Wir erkennen mehr als 80% aller Umweltreize mit den Augen. Die Aktivierung der visuellen Reize ist daher ein wichtiges Mittel um in der heutigen Zeit wahrgenommen und erkannt zu werden.

Wieso?

  • Über 80% der Reize welche zum Hirn gelangen sind visuell.
  • Das menschliche Gehirn ist vor allem für die Verarbeitung visueller Bilder ausgelegt.
  • Der Grossteil unserer Erinnerungen entstehen aus visuellen Eindrücken.
  • Die Konkurenz kennt diese Punkte auch und macht es schon lange. Sie umwirbt stetig unsere Blicke mit ihren, auf uns gerichteten, Reizen.

Bereits kurze visuelle Reize beeinflussen bereits unsere Wahrnehmung. Eine Printwerbung, ein Plakat, eine Webseite, ein Werbespot, usw. wird beim Erstkontakt innerhalb von 2 Sekunden bereits gut wahrgenommen. Und bei einer Wiederholung reichen bereits 0.2 bis 0.5 Sekunden aus, also 2 bis 4 Fixationen, um ein Produkt, ein Logo, eine Marke wieder zu erkennen.

Sind wir beinflussbar?

Der Aufbau unseres Gehirns macht uns viel beeinflussbarer als wir denken. Denn viele Wahrnehmungen laufen schematisch ab, schnell und kaum beinflussbar.

  • Bildsprache wird Texten und Sprache bevorzugt.
  • Gefühle entstehen sehr schnell und bevor Gedanken sich bilden können.
  • Unsere meisten Erinnerungen werden durch Emotionen geweckt.

Emotion beeinflussen Argumente viel mehr als Argumente die Emotionen beeinflussen.

Bereits seit über 100 Jahren werden mit verschiedenen Methoden und Messtechniken die Blickbewegungen erfasst und analysiert. Das erste Einsatzgebiet der Blickbeobachtung und Blickverlaufsanalyse waren im Bereich der Lesepsychologie. Bald folgten die ersten Studien zur Wahrnehmungs-Psychologie und mit stetiger Verbesserung der Messgenauigkeit weiteten sich die Einsatzgebiete aus auf die heutigen bekannten Eye Tracking Studienbereiche aus:

  • Marktforschung
  • Werbewirkungsforschung
  • Produkteforschung
  • Nutzerforschung

Anwendungsgebiete sind zum Beispiel

  • Für die Analyse der Aufmerksamkeits-Leistung von Websites, Plakaten, Zeitschriften, Kino und TV Werbung und Produktverpackungen.
  • Für die beste Gestaltung und Platzierung von Text-, Bild- und Interaktions-Elementen.
  • Für die Fehleranalyse bei Produkten und zur Steigerung der Nutzerfreundlichkeit.
  • Für die Erkennungen von Erwartungen und Vorlieben unterschiedlicher Kultur- und Nutzergruppen.

Das Messen vom Blickverlauf mit einem professionellen Eye Tracker zeigt, dass hinsichtlich der Betrachtungsreihenfolge klare Prioritäten bestehen. So werden typischerweise Bildelemente vor Textelementen wahrgenommen, Personen vor Objekten, Gesichter werden vor Personen angeschaut, dabei die Augen, der Mund und die Nase zuerst.

 

Die Reihenfolge visueller Reize

  1. Große Bilder vor kleinen Bildern
  2. Emotionale Elemente vor passiven Elementen
  3. Farbige Bilder vor schwarz weiss
  4. Warme Farbtöne vor kalten Farbtönen
  5. Grelle oder sehr dunkle Farbtöne vor mittleren
  6. Ausgefallenes vor Bekanntem
  7. Menschen vor Objekten und Hintergründen
  8. Kinder vor Erwachsenen
  9. Gesichter vor Personen
  10. Augen, Mund und Nase vor Haaren, Schmuck und Accessoires
  11. Aktion vor Ruhe
  12. Tiere vor Pflanzen

Keine Regel ohne Ausnahme

Es gibt aber auch Kulturelle und geschlechtsspezifische Unterschiede. Zum Beispiel fokussieren Frauen viel stärker Schmuck und Assessors, wobei Männer eher Statussymbole diverser Arten stärker fokussieren.

Generell gilt: Aktivierende, stark emotionale Elemente werden deutlich häufiger fixiert und auch besser erinnert als passive Elemente.

Zusätzlich ist die Stimmigkeit zwischen Text- und Bildelementen ausschlaggebend für eine Zustimmung bzw. Ablehnung der Botschaft welche vermittelt werden soll.

Gaseplots und Blickverhalten mit Eye Tracking gemessen, eine Blickverlaufanalyse zeigt welche Elemente der leser fixiert Innerhalb des ersten Eindruckes, also innerhalb von 0.5 – 2 Sekunden, muss der Blick des Lesers an die Webseite, den Newsletter, die Anzeige etc. gefesselt werden. Die beste Chance bieten Bilder. Das primäre Betrachten von Bildern zählt zu den so genannten unbelehrbaren Verhaltensweisen. Reflexe dieser Art sind im Stammhirn verankert. Auch Headlines werden oft als Bilder wahrgenommen. Die Kunst der Gestaltung besteht darin, den Empfänger einer Botschaft dazu zu bringen, sich mit der Mitteilung zu befassen.

Die hier aufgeführte Prioritätenliste haben wir anhand von vielen eigenen Eye Tracking Tests ermittelt und gelten als Richtwerte. Bei kostenintensiven Website und Marketing Projekten sollten Sie das Bild, das Video, die Webseite usw. validieren lassen, um nicht Fehlinvestitionen zu tätigen, welche den gewünschten visuellen Reiz und somit das Ziel der Investition nicht erreichen.

Möchten sie mehr wissen, wie wir die Aktivierung der visuellen Reize testen und optimieren?

Interessiert? Dann kontaktieren Sie uns unverbindlich >>>

 

Lesen Sie auch: Eye Tracking und das Messen von Emotionen